Der zweite Tag...

Nach einem gewaltigen Frühstück sind wir nach Edinburgh gefahren. Einen Parkplatz zu finden war kein Problem und mit 20,00 DM für den Tag nicht zu teuer.
Als erstes wurde ein Stadtbummel (Einkaufsbummel für mich -> siehe unten) in Richtung "The Scotch Whisky Heritage Centre" (Eintritt 5,50 Pfund) unternommen um dort etwas über den Schottischen Whisky zu erfahren.
Dort bekommt man einen Film gezeigt, in dem das genaue Verfahren der Whiskyherstellung erklärt wird. Danach kommt man in einem Raum, in der ein Modell einer Distille aufgebaut ist. Die verschiedenen Sorten Torf als auch die einzelnen Stufen  des Destillats bis hin zum Whisky bekommt man "zum anfassen" erklärt.
Daran schließt sich eine Fahrt mit der "Geisterbahn" durch die Geschichte des Schottischen Whiskys an und zum Schluß kommt man in einen Raum der wie ein Pub eingerichtet ist. Dort wird erklärt warum es nicht nur "Single Malt Whisky" gibt, sondern warum auch "Blended Whisky". Das ist die Kunst verschiedene Sorten so zu mischen das es trotzdem schmeckt. Mir ist der "Single Malt" trotzdem lieber.
Das ganze dauert ungefähr 1 1/2 bis 2 Stunden. Den obligatorischen Drink gab es diesmal vorweg und der war erheblich besser als der Ballantines den wir beim letzten mal bekommen haben.

Zurück an die frische Luft und das Castle in Sichtweite haben wir uns auf den Weg gemacht und für 7 Pfund den Nachmittag (Führung eingeschlossen) im Castle verbracht. Die "Crown Jewels of Scotland", der "Stone of Destiny" und das "Scottish National War Memorial" als Anlaufpunkte im Castle sorgten für eine ausgefüllte Zeit.
Als nächstes stand die Besichtigung von "The Palace of Holyroodhouse" an. Das ist der offizielle Sitz der Queen (die aus England) in Schottland. Da das Schloß noch bewohnt wird, kann es nur in Abwesenheit der Queen besichtigt werden (Eintritt 6 Pfund). Zu sehen gibt es dort allerdings nicht sehr viel.
Am interessantesten war der Weg vom Castle zum Palace. Dort gibt es viele kleine Geschäfte die zum Stöbern einladen. Unter anderem einen Laden der unabhängig von der Jahreszeit die vollständige Weihnachtsdekoration führt. T-Shirts, Schwerter, Whisky, Bücher, Pubs und vieles mehr lassen den Weg zum Palace nicht langweilig werden.

Die Wege in Edinburgh sind sehr weit. Man sieht sich Sachen an, die man eigentlich nicht besichtigen wollte, wie z. B. noch eine Kirche. Gut zu Fuß zu sein ist ein Vorteil.

Abends vor der Rückfahrt haben wir schnell noch eine Touristenkarte von Schottland für weitere Pläne gekauft um danach das Hotel in Bathgate aufzusuchen. Frances und David haben es uns ans Herz gelegt. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen. Das Essen war lecker. Lediglich die Ausstattung war nicht so toll. Wir waren halt Four Mary's geschädigt.

Zurück bei Frances wurden dann Pläne für den nächsten Tag gemacht. Abends noch ein bisschen EM gesehen (die Zimmer haben praktischerweise TV), Bildung halt.. ;-)) und noch ein wenig mit Jasmine gespielt.

Ein schöner Tag....

Zum Thema Einkaufsbummel: Vergesst alles was Ihr über einen Einkauf von Unterwäsche, Hemden, Hosen und Rasierapparat zu wissen glaubt. Ich habe es nur geschafft Unterwäsche, ein Hemd und ein T-Shirt zu kaufen. Jeder der glaubt seine Größe zu kennen läuft hier unweigerlich auf den Hammer. Die kennen keine Größen wie wir. Ich habe mir dann irgendwann eine Bedienung geangelt, gesagt "hier steh ich" und sie soll mir doch mal bei den Größen helfen (Frauen würden jetzt sagen: Männer... ;-). Das hat zwar für einige Verwirrung/Belustigung gesorgt, aber zum Schluß hatte ich wenigstens neue Unterwäsche, Socken, ein Schlaf-T-Shirt und ein neues Hemd.



17.7.2001 Herbert Framke Startseite                      
Weiter...............