Das MausNet stellt sich vor

Viele dieser Mailboxen sind untereinander verbunden und bieten als private Netzwerke eine Vielzahl von Leistungen an. Die Betreiber dieser Mailboxen wollen keinen Profit erzielen, sondern sie setzen sich für einen freien Austausch von Meinungen und Informationen ein. Es gibt inzwischen eine Vielzahl dieser Netze. Eines davon, das MausNet, möchte sich hier vorstellen.

Am 29.04.85 war es soweit, nach nächtelangem Programmieren ging die Ur-Maus in Münster online. Frustriert von dem, was der Mailboxbereich zu der Zeit in Deutschland hergab, haben sich einige Computerfreunde zusammengefunden und eine eigene Mailboxsoftware geschrieben. Seitdem hat sich vieles getan. Es gibt jetzt mehr als hundert Mailboxen im MausNet, die Nacht für Nacht tausende von Nachrichten in verschiedenen thematischen Gruppen austauschen. Falls keine technischen Probleme auftauchen, ist jede für das MausNet bestimmte Nachricht am nächsten Morgen in jeder anderen MAUS in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Es gibt inzwischen Diskussionsgruppen über die verschiedensten Themenbereiche, vom Austausch der neusten Kochrezepte bis hin zu Computerthemen aller Art. Bei letzteren darf man sicher sein, auf jeden Fall auf dem neusten Stand der Information zu sein und bei Problemen aller Art auf kompetente Hilfe zu stoßen.

Nicht nur innerhalb des MausNet können öffentliche und private Nachrichten ausgetauscht werden. Es bestehen Verbindungen zu allen wichtigen in Deutschland vertretenen Mailboxnetzen, zum größten Teil über das Internet. So ist es möglich, mit Menschen in der ganzen Welt in Kontakt zu kommen.

Dadurch ist nicht nur ein Austausch von Informationen aller Art, sondern auch ein schnelles und gezieltes Rückfragen im Tagesrhythmus möglich. Fragen, Antworten und Kommentare sind miteinander verkettet.

Die privaten Mailboxnetze sollen in erster Linie der Kommunikation und dem Kennenlernen dienen. Man braucht nicht mehr als einen Telefonanschluß, ein Modem und einen Computer. Unter den Programmen in den Mäusen befinden sich auch welche, die nur dazu dienen, daß man die Mails (Nachrichten in einer Mailbox) gesammelt auf seinem Computer abspeichern kann und sie in Ruhe, ohne die Telefongebühren in die Höhe zu treiben, daheim liest und beantwortet.


24.05.2003 <Herbert.Framke@dlr.de>